Verwöhnt werden Endlich Apfelernte

Das ganze Jahr lang essen wir Äpfel, aber nie schmecken sie besser als jetzt - denn es sind unsere eigenen. Selbst gepflückt vom Paten-Baum im Alten Land

Endlich Apfelernte

Raus aus der Stadt – aufs Land. Ins Alte Land vor Hamburg auf der anderen Elbseite. Geruch von Erde, würzige Luft. Felder, Äcker und Herbstsonne, die auf die schwer tragen- den Obstbäume fällt. Mit einem Traktor fährt der Bauer alle Familien, die ihre Bäume besuchen, auf die Plantage hinaus. Frida und Emmi stürmen los – pflücken schon mal die ersten Äpfel von Zweigen, die sie auf Zehenspitzen erreichen können. Baum Nr. 79. Irgendwie gehört er ja zur Familie. Unsere beiden Stadtkinder haben in den Jahren ihrer Apfelpatenschaft so viel von ihm gelernt. Dass ein Baum in einem Jahr voller Früchte hängt, im darauffolgenden Jahr aber sozusagen verschnauft und die Ernte etwas dürftiger ausfällt. Dass die Zweige durch Spaliere gestützt werden.

Rezept für kleine Apfeltartes

Zutaten
für 8 Portionen

  • 175-200 g frischer Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 kleiner Jonagold-Apfel à ca. 175 g
  • 1 El flüssiger Honig
  • außerdem: 4 Tarteförmchen à 10 cm ø

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 210 Grad vorheizen (Umluft 190 Grad). Aus dem Blätterteig 4 Kreise à 11 cm ø ausstechen und die Förmchen damit auslegen. Den Apfel schälen, vierteln und entkernen. Dann in sehr dünne Scheiben schneiden und rund gefächert auf dem Teig verteilen. Die Tartes auf der unteren Schiene 15 Minuten backen.
  2. Den Aprikosenaufstrich mit Honig verrühren. Die Tartes aus dem Ofen nehmen und mit der Honigmischung bepinseln. Dann auf der mittleren Schiene weitere 10 Minuten backen. Herausnehmen und servieren.

Zubereitungszeit: 45 Minuten Gesamtzeit: ca. 70 Minuten

Endlich Apfelernte