Draußen sein Törggelen in Südtirol

Entspannt wandern, köstlich essen: Ein Besuch in den Bergen bei Nataly Bleuel, die Südtirol seit ihrer Kindheit kennt. Am liebsten kommt sie im Herbst und wandert.

Törggelen in Südtirol

So grün die Wiesen, so weiß die Dolomiten, rubinrot der Wein und blau der Himmel. Als hätt der Herrgott das Land im Farbenrausch übersteuert – so satt, so rein, so schön. Und dann noch das idyllische Läuten der Kuhglocken. Und der Duft von über Lärchenholz gerösteten Kastanien oder von Speck – frisch aus dem kühlen Keller, wo auch die Torggel steht – eine riesige Kelter aus Holz –, in der der Bauer seine Trauben für den Wein presst. Kaum zu ertragen!

Törggelen in Südtirol

Immer an den Kastanien entlang - der Keschtnweg

Es geht leider nicht anders: Wenn man den 
63 Kilometer langen Keschtnweg (eisacktal.com/ de/aktiv/wandern-und-klettern/keschtnweg/) beschreibt, geht der Kitsch mit einem durch. Die Strecke ist zu schön, besonders im Herbst, wenn die Kastanienhaine um die Wette leuchten. In selbst gewählten Etappen lässt es sich entspannt vom Kloster Neustift bei Brixen bis zum Schloss Runkelstein wandern, Pensionen und Höfe zum Übernachten und Essen findet man überall.

Törggelen in Südtirol