Wohnen Und jetzt: ab ins Bad…

Und jetzt: ab ins Bad…

...und hinein in die Wärme und Ruhe. Denn Badezimmer sind heute mehr als nur ein Platz zum Zähneputzen. Es sind Orte des Rückzugs, in denen man guten Gewissens
für sich allein sein darf.

Und jetzt: ab ins Bad…

BADEKULTUR AUS DER GANZEN WELT

Heraus kommen ganz unterschiedliche, sehr persönliche Bäder, für die man sich an den Bade-Kulturen aus der ganzen Welt bedient: Die einen mögen ihr Bad nach wie vor teutonisch funktional, wo der einzige Luxus aus einer großen Regendusche besteht. Ansonsten bleibt es schlicht und streng. Andere schaffen sich eine Art finnische Saunalandschaft mit Infrarotkabine, viel Holz und ausschließlich weißen Handtüchern. Wieder andere lassen das Badezimmer zum orientalischen Hamam werden: mit Fliesen aus Nordafrika, Marmor und üppig verzierten Lampen. Hauptsache, es kommt das Gefühl auf: Hier kann ich mich stundenlang aufhalten. Das bestätigt auch Thomas Leth, Geschäftsführer des Sanitärherstellers Hansgrohe in Dänemark. Leth wuchs zwischen Brausen und Waschtischen auf und kennt sich als Däne nicht nur mit Badezimmern aus, sondern auch damit, wie es darin gemütlich wird. „Die Bäder werden größer und die Farben erdiger – und neben kühlem Chrom verwendet man gern messingfarbene oder auch rotgoldene Armaturen“, erzählt er.